Deutsch-russische Geschichtswerkstatt

Verlauf des Projekts

Sommer 2006 Kontaktaufnahme zu möglichen Interessenten in Hamburg und Wolgograd.
September 2006 Projektbeginn.
Ende 2006 Einrichtung eines Internetforums als wichtigstes Kommunikationsmittel zwischen uns.
Januar/Februar 2007 14-tägige erste Projektreise nach Wolgograd; die Gruppe lernt sich kennen; Besuche und Analyse der Ausstellungen im Panorama-Museum und dem Museum „Wache des Gedenkens“ („Wachta Pamjati“); zahlreiche Diskussionsrunden ohne und mit Gästen; zusätzliche Treffen mit Schülern und Schülerinnen.
Mai 2007 Drei Mitglieder aus Wolgograd kommen zu einem Arbeits- und Koordinierungstreffen nach Berlin und Dreileben. Besuch des deutsch-russischen Museums in Berlin-Karlshorst. Beschluss, einen Folgeantrag im Programm „Geschichtswerkstatt Europa“ zu stellen.
Juli 2007 Einreichung des Nachfolgeprojekts „‚Mythos, Helden, Untergang‘ – Und was denken die Jungen über Stalingrad? Erarbeitung eines Ausstellungskonzepts über Reflexe junger Menschen auf die traditionelle Erinnerungskultur zu Stalingrad in Russland und Deutschland.“
Herbst 2007 Beginn der Arbeit an einem Flyer für das Wolgograder Panorama-Museum.
Oktober 2007 Die deutsch-russische Geschichtswerkstatt wird zum Verein: Registrierung des Ost-West Trikster e.V.
März 2008 Zweite und letzte Projektreise nach Wolgograd: Präsentation der Projektergebnisse auf einer Open Space-Veranstaltung