Deutsch-russischer Schulaustausch

Schülerinnen und Schüler aus Hamburg und Wolgograd über multikulturelle Vielfalt, Konflikte und Respekt. Das Projekt ist im April 2008 angelaufen.

Unsere Kooperationspartner

  • Ganztagesschule St. Pauli (Hamburg)
  • Nichtregierungsorganisation «Klub Unesco – die Würde des Kindes» (Wolgograd)
  • Schule Nr. 3 (Wolgograd)

Die 20 Schülerinnen und Schüler mit und ohne so genanntem Migrationshintergrund aus Hamburg und Wolgograd befassen sich mit der Frage, wie sie ihren Schulalltag in den multikulturellen Gesellschaften Deutschlands und Russlands erleben und wie sie mit Konflikten umgehen, die vermeintlich oder tatsächlich mit ihrer unterschiedlichen Herkunft zu tun haben.

Während der ersten Begegnung in Hamburg im Juli 2008 beantworteten sich die Jugendlichen gegenseitig die Frage „Woher kommst du?“ und ergründeten die Einflüsse, die ihre unterschiedliche Herkunft auf ihr aktuelles Leben und ihre Umgebung hat. In der Folge dieser Erzählungen und Überlegungen erstellen die Jugendlichen im Laufe des Projekts Lebensgeschichten, die als Buch gesammelt und veröffentlicht werden.

Das Projekt wurde von der Stadt Hamburg mit dem Hamburger Schulpreis 2008 ausgezeichnet.

Behinderungen

Unser Projekt “Was geht ab in deiner Welt?” hat im Frühjahr/Sommer 2008 schwierige und eigentlich ganz unfriedfertige Startbedingungen gehabt. Da diese Schwierigkeiten, wie es zu Anfang schien, nicht direkt das Projekt, sondern unsere russische Partnerorganisation – den “Klub Unesco - die Würde des Kindes” – betrafen, haben wir bislang davon abgesehen, die Schwierigkeiten publik zu machen. Die Situation für den “Klub Unesco” und vor allem seine Leiterin Irina Malowitschko hat sch inzwischen jedoch nicht wirklich entspannt. Wir müssen anerkennen, dass es sich um eine Krisensituation handelt, die auch den Fortlauf und die Dynamik unserer Zusammenarbeit und unseres Projekts beeinflusst, unsere Kommunikation und die Frage, wie es weiter gehen soll. Daher wollen wir an dieser Stelle von diesen Schwierigkeiten berichten.

Weiterlesen...

Bruder … Schwester, oder: die Welt ist klein – мир тесен!

Im Juli 2008 fand die ersten Begegnung zwischen den deutschen und russischen Schülern statt. Lesen Sie hierzu den folgenden Bericht.

Weiterlesen...

Worum es geht …

Unser Projekt befasst sich mit der Fragestellung, wie Jugendliche mit und ohne dem sog. Migrationshintergrund ihren Schulalltag in den multikulturellen Gesellschaften Deutschlands und Russlands erleben und wie sie mit Konflikten umgehen, die vermeintlich oder tatsächlich mit ihrer unterschiedlichen Herkunft zu tun haben.
Während der ersten Begegnung in Hamburg beantworten sich die Jugendlichen gegenseitig die Frage „Woher kommst du?“ und ergründen die Einflüsse, die ihre unterschiedliche Herkunft auf ihr aktuelles Leben und ihre Umgebung hat. In der Folge dieser Erzählungen und Überlegungen erstellen die Jugendlichen im Laufe des Projekts Lebensgeschichten, die als Buch gesammelt und veröffentlicht werden.

Zusätzlich durchlaufen die Jugendlichen während dieser ersten Begegnung ein dreitägiges Training, in dem sie Techniken im Umgang mit oben beschriebenen Konflikten kennen lernen und ausprobieren. Sie werden zu Schülertrainern und -trainerinnen ausgebildet und erhalten hierüber ein Zertifikat. Es entsteht ein zweisprachiges Methodenhandbuch, das Grundlage der Trainings ist, die die Jugendlichen in der zweiten Projektphase selbst durchführen, um ihre Erfahrungen weiterzugeben und die Methode zu multiplizieren.

Die Erfahrungen, die sie während der Seminare gemacht haben, tauschen sie am Ende der letzten Projektphase in einer Open-Space-Veranstaltung in Wolgograd aus. Gleichzeitig werden aller Voraussicht nach neue Vorhaben zur Weiterentwicklung des Projekts formuliert. Außerdem werden die Jugendlichen ihr Buch sowie das Methodenhandbuch der interessierten Öffentlichkeit präsentieren.

Weiterlesen...

Stiftung :do